Die Geschichte der Strelitzie ist faszinierend

Sie führt ins 18. Jahrhundert zurück und verbindet Romantik und Abenteuer mit Geschichte und Botanik. Obwohl die Strelitzie im südlichen Afrika beheimatet ist, ist sie nach der Prinzessin Sophie Charlotte aus dem Herzogshaus Mecklenburg-Strelitz benannt, die durch ihre beherzte Art Georg III. auffiel und Königin von England wurde. Die Residenz des Herzogtums, Neustrelitz, wählte die Strelitzie zu ihrer Repräsentationsblume. Mit ihr besitzt diese Stadt in Mecklenburg-Vorpommern ein Natursymbol, das Brücken schlägt zwischen Völkern und Kontinenten. Diese Blume erregt Aufmerksamkeit durch die Exotik ihrer Form und durch ihre leuchtenden Farben. Aus der Kap-Provinz hat sie sich inzwischen über die Welt verbreitet. Auch in Los Angeles wurde sie zur offiziellen Stadtblume ausgerufen.


Wie die Strelitzie ihren Namen bekam

Die Strelitzie ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich. Form, Farbe, Herkunft, Blütezeit und Blühdauer sind ebenso einmalig wie die Entdeckung und Namensgebung der Blume selbst. Sie fällt sofort auf, weil sie einem Reiherkopf ähnelt, auch wegen ihrer aparten Farbkombination von Orange bis Blau. Sie hat nicht nur eine Blüte, sondern noch zwei „Ersatzblüten“ und ist dadurch über Wochen in voller Schönheit zu bewundern. Benannt wurde die ausgefallene Pflanze von dem Engländer Sir Joseph Banks, der sie 1773 aus Südafrika bekommen hatte und ihr die Bezeichnung „Strelitzia reginae“ gab – zu Ehren der englischen Königin, einer geborenen Prinzessin, Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz. Damit ist zugleich ein enger Bezug zu Neustrelitz hergestellt, denn diese Stadt in Mecklenburg-Vorpommern war lange die Residenz der Herzöge von Mecklenburg-Strelitz.


Die engen Bande von Sophie Charlotte und der Strelitzie werden in dem Buch "Die Strelitzie und ihre abenteuerliche Geschichte“ (erschienen im Bertelsen-Verlag, 24109 Kiel, Bergenring 51, Tel. 0431/5378500) beschrieben. Der Autor Karl-Ernst Jipp hatte dazu jahrelang weltweit recherchiert.
Das Buch umfaßt 64 Seiten, enthält neun meist farbige Abbildungen und kostet 10 Euro.
ISBN 3-927763-03-9

Karl-Ernst Jipp " Die Strelitzie und ihre abenteuerliche Geschichte"
Bertelsen, 1995
ISBN 3-927763-03-9 / Preis: 10 Euro
Die einzige Monographie zur Strelitzie in deutscher Sprache.